WEC 2014: Perfekter Start für die Metzeler-Fahrer

17 April 2014

WEC 2014: Perfekter Start für die Metzeler-Fahrer

Mit Christophe Nambotin in der Klasse E1, E2-Pilot Antoine Meo und Ivan Cervantes in der Kategorie E3 liegen Metzeler 6 Days Extreme-Piloten nach den beiden Rennwochenenden in Spanien und Portugal in allen Klassen der Enduro-Weltmeisterschaft 2014 auf dem ersten Platz.

Die Rennen in Solsona (Katalonien) und Vale de Cambra (Portugal) haben bereits gezeigt, dass die METZELER SIX DAYS EXTREME-Endurocracks einmal mehr ihre Vormachtstellung in der WM behaupten konnten.

Der Newcomer Christophe Nambotin (KTM) schaffte den Grand Slam mit vier Triumphen bei vier Starts in der Enduro 1-Klasse, obwohl er auf die für ihn neue 250 EXC-F umgestiegen war. Ein Garant für seine Siegesserie sieht er bei der Bereifung: „Meine METZELER SIX DAYS EXTREME funktionierten einwandfrei. Ich hatte während aller Rennen eine hohe Traktion auf dem trockenen und steinigen Boden und konnte so in Spanien und Portugal das Beste aus mir und meiner Maschine herausholen!“

Auf den Plätzen zwei und drei lieferten sich Nambotins Teamkollege Cristobal Guerrero (KTM) und Eero Remes (TM) ein hartes Rennen.

Noch größere Spannung während der vier Renntage bot die Enduro 2-Kategorie mit den Fights zwischen Antoine Meo (KTM) und Pierre-Alexandre Renet (HVA). Der KTM-Fahrer (METZELER) liegt mit drei Siegen und acht Punkten Vorsprung vor seinem Landsmann in Führung und damit auch vor Titelverteidiger Alex Salvini (Honda). Trotz den Nachwirkungen einer Daumenverletzung kämpfte letzterer gleichwohl bravourös, überquerte in den vier Rennen zweimal als Dritter, einmal als Vierter und einmal als Fünfter den Zielstrich und wahrte damit seine Chance auf eine Titelverteidigung.

Genau wie 2013, führen auch dieses Jahr METZELER-Piloten das Feld in der Enduro 3-Klasse an. An der Spitze liegt der vierfache Weltmeister Ivan Cervantes auf KTM, der alle bisherigen Rennen der Saison 2014 gewann. Auch für den Spanier sind die METZELER SIX DAYS EXTREME-Reifen ein wichtiger Erfolgsfaktor auf dem direkten Weg zur Titelverteidigung in diesem Jahr. Ebenso beeindruckend wie die Leistung von Ivan Cervantes war bei den E3-Rennen auch die Leistung des Junioren-Weltmeisters Matthew Phillips (KTM) aus dem letzten Jahr: Der METZELER-Fahrer sicherte sich auf den SIX DAYS EXTREME-Reifen mit jeweils zwei zweiten und zwei dritten Plätzen seine ersten Podiumsränge in der hart umkämpfen „Senior-Klasse“.

Auch die weiteren Piloten der Junioren-Klasse zeigten eine starke Leistung, allen voran METZELER SIX DAYS EXTREME-Fahrer Nicolo Mori auf seiner KTM. Er landete bei den ersten beiden Rennwochenenden jeweils in den Top-5.

Die Dominanz der METZELER SIX DAYS EXTREME Enduro-Cracks ist nach den ersten beiden Saisonläufen unverkennbar und untermauert damit, wie schon 2013, die überragende Performance der Reifen. Mit elf Siegen und neun Podiumsplätzen erzielten die METZELER-Fahrer bis dato ein mehr als überzeugendes Ergebnis!

Die Gesamtwertung:
ENDURO 1: 1) NAMBOTIN 80 pts 2) REMES 60 pts 3) GUERRERO 60 pts
ENDURO 2: 1) MEO 77 pts 2) Renet 69 pts 3) AUBERT 58 pts 4) SALVINI 51 pts
ENDURO 3: 1) CERVANTES 80 pts 2) PHILLIPS 64 pts 3) Seistola 57 pts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.