North West 200 dominiert von Metzeler-Fahrern

24 Mai 2014

North West 200 dominiert von Metzeler-Fahrern

Mit fünf Siegen der Lokalmatadoren Alastair Seeley, Michael und William Dunlop heimste METZELER beim ersten internationalen Straßenrennen 2014 eine beeindruckende Zahl an Medaillen ein.

Eine veritable Siegserie auf nassem, trockenem und gemischtem Untergrund: Mit fünf von sechs möglichen Siegen in den wichtigsten Rennklassen kann METZELER eine beeindruckende Erfolgsbilanz bei den hochdramatischen Rennen der Northwest 200 vorweisen.

Mit Profilreifen, Slicks und Regenreifen der deutschen Traditionsmarke konnten die nordirischen Lokalmatadoren Alastair Seeley, Michael und William Dunlop hart erkämpfte Siege in den Klassen Supersport, Superstock und Superbike einfahren.

Auch wenn er es nicht bis aufs Podium geschafft hat, die Leistung des deutschsprachigen Metzeler-Haudegens und Road Racers Horst Saiger bei den Northwest 200 war ebenfalls sehr beeindruckend: In der Klasse Superstock fuhr er in den beiden Rennen die Plätze fünf und vier ein und setzte mit der schnellsten Superstock-Rennrunde darüber hinaus ein weiteres großes Ausrufezeichen.

Schon nach den ersten beiden Rennen am Donnerstagabend – die auf trockener Straße ausgetragen wurden – hatte METZELER die ersten Siege in der Tasche. Alastair Seeley gewann sowohl in der Supersport- als auch in der Superstock-Klasse für sein Team Mar-Train Racing. Insbesondere sein Sieg in der Supersport-Klasse war beeindruckend, da er sich beim ersten dichten Kurven-Kampfgetümmel gleich vom 16. Platz aus nach vorn durchsetzen konnte. An diesem Abend wurden fünf von sechs Podiumsplätzen mit METZELER-Reifen eingefahren, wobei sich für alle Fahrer der Road Racing erprobte RACETEC™ RR als optimale Wahl erwies.

Das erste Supersport-Rennen am Samstag startete auf nasser, aber abtrocknender Strecke, sodass die Fahrer nach zwei zusätzlich anberaumten Vorab-Testrunden vor einer sehr schwierigen Entscheidung standen. Einige Fahrer wie Josh Brookes und Michael Rutter setzten auf ‘Trockenreifen’ mit leichtem Profil, aber Seeley entschied sich für einen RACETEC™ Wet Intermediate hinten und einen „Full Rain“ Reifen vorne. Eine Mischung, die sich letztendlich als optimal erwies, weil Teile der Rennstrecke durchgehend nass blieben. Nach Zweikämpfen mit Lee Johnston und Bruce Anstey über die gesamte Renndistanz verlor Seeley nach einem Crash in der Metropole-Kurve die Führung. Seeley musste nach dieser Kollision auf das nächste Superbike-Rennen verzichten und konnte bei den anderen Veranstaltungen nur verletzt antreten.

Beim ersten Superbike-Rennen stellten sich keine größeren Reifenprobleme: Nach konstanten Niederschlägen entschieden sich alle Fahrer für Regenreifen. Darüber hinaus wurde das Rennen von sieben auf fünf Runden verkürzt. William Dunlop fuhr auf seiner Tyco Suzuki zunächst einen soliden Vorsprung von fünf Sekunden heraus, aber sein jüngerer Bruder Michael kam immer näher und bereitete so den Boden für einen harten Kampf zwischen den beiden nordirischen Fahrern in der finalen Runde. Nach einer Serie geschickter Manöver konnte sich William Dunlop den ersten Superbike-Sieg des Rennwochenendes sichern und fuhr damit eine fantastische 1-2-Bilanz für METZELER ein, da ihm sein Bruder Michael als Zweiter über die Ziellinie folgte.

Auch das Superstock-Rennen am Samstag startete feucht mit abtrocknender Strecke – erneut eine aufregende Angelegenheit. Gary Johnson landete auf dem Rasen und überließ damit den beiden Michaels – Rutter und Dunlop – den Kampf auf ihren BMWs 1000RR. Als das Rennen unfallbedingt mit der Roten Flagge abgebrochen werden musste, lag Michael Dunlop an erster Stelle, sein Premieren-Erfolg auf seiner neuen BMW Rennmaschine.

Das letzte Rennen, das NW200 Superbike, fand dann wieder auf trockener Strecke statt und war das erste, bei dem die RACETEC Slicks voll zum Einsatz kamen. Josh Brookes kämpfte sich zunächst aus der vierten Startreihe bis vor Seeley und Michael Dunlop an die Top-Position durch, leistete sich aber in der vorletzten Runde in der berüchtigten Mathers-Cross-Kurve einen Fahrfehler.

Dunlop konnte ihm geschickt ausweichen und fuhr trotz aller Anstrengungen der beiden ihn verfolgenden Fahrer aus der britischen Superbike-Meisterschaft einen verdienten Sieg ein. Damit setzte er den großartigen Schlusspunkt eines fantastischen Tages für BMW Motorrad UK, die Dunlop-Familie und METZELER. Seeley bestritt das Rennen mit dem RACETEC™ RR vorn und hinten, sicherte sich einen Podiumsplatz und stellte kurzzeitig den bisherigen Rundenrekord ein, bevor Brookes mit einem Rundendurchschnitt von 197,88 km/h einen neuen Spitzenwert erreichte.

Mit der Gewissheit, bestes Reifenmaterial für die maximale Performance ihrer Fahrer einsetzen zu können, bereitet sich das METZELER-Team nun auf die Tourist Trophy auf der Isle of Man vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.